Bambus im Kübel & im Freien düngen – alle Infos zu dem richtigen Mineral- und Flüssigdünger

Sowohl einzelne Bambuspflanzen, als auch Bambushecken solltest du einmal im Jahr düngen, damit der Bambus optimal mit Nährstoffen versorgt ist.

Damit verhilfst du ihm zu einem kräftigen und gesunden Wachstum, damit du möglichst lange Freude an ihm haben kannst.

In diesem Ratgeber zeige ich dir, welcher Dünger am besten geeignet ist, wann du düngen solltest und vor allem wie viel.

Keine Lust, viel zu lesen?

  • Bambus benötigt für ein gesundes Wachstum Stickstoff (N).
  • Die beste Zeit zum Düngen ist das Frühjahr.
  • Organischer Dünger eignet sich besser für Bambus im Freien.

Der beste Zeitpunkt zum Düngen

Frühlingszeit ist Düngezeit! Wenn die Tage wieder heller und wärmer werden, beginnt der Bambus, frische Triebe zu bilden. In dieser Zeit ist es sinnvoll, ihn beim Wachstum zu unterstützen.

Das gilt sowohl für Bambus im Kübel als auch für Bambus im Freien.

Du machst es dir einfach, wenn du einen Spezial- und Langzeitdünger einsetzt. Hier genügt häufig eine einzige Gabe pro Jahr.

Durch den Dünger hältst du die Erde für den Bambus in einem guten Zustand, damit die Pflanze weiterhin genug “Nahrung” bekommt.

Profi-Tipp: Dünge im März

Der beste Zeitpunkt zum Düngen ist Anfang bis Mitte März, um den Bambus beim Wachstum zu unterstützen.

Hast du den Zeitpunkt verpasst, kannst du natürlich auch nachträglich düngen. Die Menge hängt von der Art des Düngers ab.

Abhängig von deinem gewählten Dünger kann es sinnvoll sein, im Sommer und im Herbst noch einmal nachzulegen.

Dabei gilt: Je höher der Nährstoffgehalt des Düngers, desto weniger oft musst du düngen.

Einige Flüssigdünger erfordern eine monatliche Düngung während der Frühlings- und Sommermonate von März bis August.

In der Regel findest du auf der Verpackung des Düngers eine Info, wie oft er angewendet werden sollte.

Richtigen Dünger verwenden

Bambus benötigt einen Dünger mit hohem Stickstoffanteil. Stickstoff ist essenziell für Blattwachstum und die grüne Farbe der Pflanzen. Es sorgt für gesunde Blätter in kräftiger grüner Farbe.

Ebenso wichtig sind Phosphor und Kalium. Phosphor unterstützt die Energieversorgung der Pflanze, während Kalium die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Schädlinge erhöht.

Eine ausgewogene Versorgung mit diesen drei Hauptnährstoffen, zusammen mit Spurenelementen wie Eisen und Magnesium, ist entscheidend für das gesunde und kräftige Wachstum von Bambus. 

Mineraldünger

Mineraldünger bestehen aus anorganischen Verbindungen, die als Granulat oder Pulver auf dem Markt angeboten werden. Sie enthalten Nährstoffe in konzentrierter Form, die leicht verfügbar sind und schnell von den Pflanzenwurzeln aufgenommen werden können.

Mineraldünger kann sowohl für Pflanzen im Kübel als auch im Freien verwendet werden. 

Der Vorteil von Mineraldünger liegt in seiner genau definierten, ausgewogenen Nährstoffzusammensetzung. Dadurch kann eine gezielte Versorgung der Pflanzen gewährleistet werden.

Der größte Nachteil von Mineraldünger entsteht bei Überdüngung. Eine zu hohe Konzentration kann zu Verbrennungen der Wurzeln und Pflanzenschäden führen.

Profi-Tipp: Mineraldünger

Durch die konzentrierten Nährstoffe in Mineraldünger kannst du Bambus gezielt und ideal versorgen.

Allerdings musst du aufpassen, dass du dich an die Vorgaben auf der Verpackung hältst. Die hohe Konzentration kann schnell zu einer Überdüngung und somit Schäden an deinem Bambus führen.

Organischer Dünger

Eine umweltfreundliche Methode der Düngung besteht darin, organischen Dünger zu verwenden. Er enthält alle notwendigen Nährstoffe, die Bambus für ein kräftiges Wachstum benötigt, jedoch in geringeren Konzentrationen.

Das bedeutet, dass öfter gedüngt werden muss, dafür aber auf nachhaltige Weise. Der Kompost wird in die obere Erdschicht eingearbeitet. 

Wenn du deinen Bambus natürlich düngen möchtest, empfiehlt es sich, während seiner aktiven Wachstumsperiode alle 4 bis 6 Wochen organischen Dünger zu verwenden. Beginne früh im Frühjahr mit der ersten Düngung und wiederhole sie nach 1 bis 2 Wochen.

Im Herbst kannst du den Dünger alle 8 Wochen auftragen. In den Wintermonaten ist es nicht erforderlich, zu düngen.

Profi-Tipp: organischer Dünger

Mit organischem Dünger musst du aufgrund der niedrigeren Nährwert-Konzentration häufiger düngen.

Dünge im Frühjahr und Sommer etwa alle 4-6 Wochen und im Herbst alle acht Wochen.

Eine kleine Warnung: Organischer Dünger kann Schädlinge enthalten, die mit der Düngergabe in die Pflanze gelangen.

Für Bambus geeigneter organischer Dünger

Du kannst sehr viele organische Dünger einsetzen, nutze einfach, was auch immer du zur Hand hast:

Kompost
Materialien wie zersetzte Pflanzenrückstände und Laub sind reich an Stickstoff. Andere Nährstoffe wie Phosphor und Kalium sowie Spurenelemente wie Magnesium, Calcium und Schwefel sind ebenfalls vorhanden.

Mist
Pferde- oder Hühnermist sind beides Stickstofflieferanten. Sie helfen mit, den Boden zu verbessern.

Wurmhumus
Das Produkt der Verdauung von organischen Materialien durch Würmer ist reich an Stickstoff und liefert zudem Phosphor, Kalium, Kalzium und Magnesium in natürlicher Menge. 

Algenextrakt
Durch seinen reichen Gehalt an Kalium und weiteren wertvollen Nährstoffen wie Aminosäuren, Vitaminen und Phytohormonen bietet Algenextrakt als Dünger einen natürlichen Schutz gegen Krankheiten. 

Fischemulsion
Der aus Fischabfällen hergestellte Dünger ist besonders reich an Stickstoff und enthält Phosphor, Kalium und Aminosäuren in natürlicher Konzentration. Fischemulsion hat einen charakteristischen Geruch, der an Fisch erinnert.

Profi-Tipp: Bodenanalyse

Wenn du sichergehen möchtest, dass deine Bambushecke von den richtigen Nährstoffen profitieren kann, führe eine Bodenanalyse durch.

Mit Kaffeesatz düngen

Kaffeesatz liefert hauptsächlich Stickstoff. Andere Nährstoffe kommen nur in begrenzter Menge vor.

Als Dünger kannst du Kaffeesatz zwar in Maßen verwenden, allerdings bietet ein ausgewogener Mineral- oder Flüssigdünger eine zuverlässigere und konzentriertere Quelle an Nährstoffen.

Profi-Tipp: kein Kaffeesatz in Töpfe

Bei Bambus im Kübel solltest du auf das Düngen mit Kaffeesatz verzichten, da er anfällig für Schimmelbildung ist.

Düngen mit Jauche aus Brennnesseln oder Beinwell

Brennnessel- und Beinwelljauche sind natürliche und kostengünstige Optionen, um Bambus mit Nährstoffen zu versorgen. Beide Pflanzenauszüge sind natürliche Quellen von Nährstoffen wie Stickstoff, Phosphor, Kalium und Spurenelementen.

Die Anwendung von natürlichen Pflanzenextrakten fördert das Wachstum der “guten” Mikroorganismen, die zur Bodengesundheit beitragen.

Allerdings ist Vorsicht geboten: Wird die Jauche nicht richtig zubereitet oder gelagert, kann sie verfaulen und auch unerwünschte Mikroorganismen anlocken.

Bambus im Kübel düngen

Für Kübelpflanzen empfehle ich Mineral- oder Flüssigdünger.

Mineraldünger bietet Kübelpflanzen eine genau abgestimmte Nährstoffzusammensetzung. Dies ist besonders wichtig in begrenzten Pflanzgefäßen, wo die Nährstoffverfügbarkeit von großer Bedeutung für ein gesundes Wachstum ist.

Für Bambus am Balkon ist Jauche aus Brennnesseln oder Beinwell oft weniger geeignet, da das Mazerat einen unangenehmen Geruch haben kann. 

Auch Flüssigdünger ist eine gute Option für Kübelbambus. Ich setze gerne den Flora Boost Bambus Dünger* ein.

Flora Boost Bambus Dünger Flora Boost – 100% natürlicher Pflanzendünger

Einfach mit dem Gießwasser vermischen. Ideal für Bambus im Kübel und Einzelpflanzen im Freien.

Jetzt kaufen
Ich bekomme eine kleine Provision, wenn du über meinen Link kaufst. Du unterstützt damit diese Plattform. Der Preis für dich bleibt natürlich gleich.

Den Dünger gibst du direkt ins Gießwasser oder sprühst ihn mit einer Sprühflasche direkt auf die Blätter. Auf diese Weise kann der Bambus die Nährstoffe direkt über die Blattoberfläche aufnehmen. Beide Methoden sind effektiv und sorgen für ein gesundes und kräftiges Wachstum.

Bambus im Freien düngen

Für Bambus im Freien empfehle ich organischen Dünger.

Er fördert nicht nur das langfristige Bodenleben und die Bodengesundheit, sondern liefert auch eine kontinuierliche Freisetzung von Nährstoffen, die im Einklang mit dem natürlichen Wachstumszyklus der Pflanze stehen. Dies unterstützt ein nachhaltiges und stabiles Wachstum und bereitet die Pflanze besser auf verschiedene Wetterbedingungen vor. 

So wählst du den richtigen Dünger für deinen Bambus

Die meisten Dünger eignen sich gleichermaßen für Pflanzen im Freiland oder in Kübeln. Dennoch ist es sinnvoll, diesbezüglich auf die Verwendungsempfehlungen des Herstellers zu achten. 

Flüssig oder granuliert

Dünger ist sowohl in flüssiger als auch in granulierter Form erhältlich. Flüssiger Dünger punktet durch seine einfache Handhabung und präzise Dosierung – du fügst lediglich die angegebene Menge zum Gießwasser hinzu. Der Nachteil dabei ist, dass er in der Regel öfter angewendet werden muss.

Granulierter Dünger hat den Vorteil, dass er sich nur langsam auflöst und dadurch über einen längeren Zeitraum hinweg wirkt. Langzeitdünger ist oft in granulierter Form zu finden. Der Nachteil ist, dass die Dosierung etwas komplizierter sein kann und die Kosten tendenziell etwas höher ausfallen.

Die richtige Zusammensetzung wählen

Entscheide dich für einen NPK-Dünger. NPK steht für Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Es handelt sich um die drei Hauptnährstoffe, die dein Bambus zum Gedeihen benötigt.

Die richtige Dosierung

Die richtige Dosierung ist abhängig von der Art des Düngers und dem Wachstumsstadium der Pflanze.

Halte dich immer an die Anweisungen des Herstellers, um eine Überdüngung zu vermeiden und es wird alles gut gehen.

Fazit

Dünge deinen Bambus Mitte März, um die Hauptwachstumsphase zu unterstützen.

Hierfür kannst du dir selber einen natürlichen Dünger mischen oder auch einen fertigen Flüssig- oder Granulatdünger kaufen.

Wichtig ist die Zusammensetzung der Nährwerte, denn Bambus bevorzugt einen NPK-Dünger.

Für Bambus im Kübel und einzelne Pflanzen im Freiland empfehle ich dir Flüssigdünger, den du einfach dem Gießwasser hinzufügst.

Bei Hecken würde ich einen Langzeitdünger in Granulat-Form empfehlen, was dir das Düngen stark vereinfacht.


Hast du andere Erfahrungen gemacht oder siehst etwas, das nicht stimmt? Schicke mir eine E-Mail an mail@bambuslife.de mit der URL dieses Ratgebers und deiner Korrektur. Danke, dass du mir hilfst, meine Website und Inhalte zu optimieren!


Über den Autor und Kopf hinter bambuslife.de

Jonas Tietgen

Dein Bambus-Freund und Hobby-Gärtner. Ich mache es dir einfach, Bambus im Garten zu pflanzen und die besten nachhaltigen Bambus-Produkte zu finden.

Mein Opa hat mich schon als kleines Kind mitgenommen in seinen großen Garten und mir sein Wissen rund um das Anpflanzen von Gemüse und Pflanzen übermittelt.

Zwei Jahrzehnte später habe ich endlich einen Garten vor meiner Türe und die Liebe zu Bambus gefunden. Die Nachhaltigkeit der Produkte aus Bambus und die Bambuspflanzen an sich haben mich dazu gebracht, einen großen Teil meiner Zeit in das Thema zu stecken.

Seit 2018 beschäftige ich mich nun mit dem Anpflanzen von Bambus, dem Test von Bambusprodukten und der Recherche rund um das Thema. Auf dieser Plattform helfe ich dir, Bambus im Garten zu pflanzen, dein Leben mit großartigen Bambusprodukten zu bereichern und die Welt ein Stückchen nachhaltiger zu machen!


Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner