Wie du Bambus vermehren & züchten kannst (mit Ablegern & Stecklingen)

Bei Bambus gibt es zwei Hauptmethoden der Vermehrung: durch Stecklinge oder durch Ableger bzw. Rhizomteilung. Der Unterschied ist, dass Stecklinge zwecks vegetativer Vermehrung abgeschnitten werden, während Ableger von der Pflanze natürlich gebildet werden.

In diesem Ratgeber zeige ich dir, wie du mit beiden Methoden Bambus selber ziehen kannst:

Wie du Bambus mit Ablegern vermehrst

Wenn du wuchernden Bambus vermehren (wie die hier typischen Phyllostachys Arten) möchtest, geht das am einfachsten mit Ablegern. Diese Bambus Arten bilden viele Wurzeln, welche du ideal zur Vermehrung nutzen kannst.

Dadurch musst du nicht andauernd neue Pflanzen kaufen, wenn du Bambus im Garten anpflanzen möchtest.

Gleichzeitig ist diese Art der Vermehrung bei so gut wie allen Bambus Arten möglich, auch bei den hier in Deutschland häufig vorkommenden Fargesia Arten.

1. Benötigtes Werkzeug & Material sammeln

bambus vermehren benötigtes Material

Zum Ausgraben und späteren Einpflanzen der Ableger benötigst du ein wenig Werkzeug:

– einen Spaten oder eine Kelle
– eine kleine Säge (die Wurzeln sind zäh!)
– Blumenerde
– Gießkanne mit Wasser
– einen Ort zum Einpflanzen oder
– einen Topf oder Behälter (vorzugsweise mit Entwässerungslöchern)

2. Grabe deine Ableger aus & trenne ihn ab

Halte nun bei deinen bestehenden Bambuspflanzen Ausschau nach einem Ausläufer, der mindestens 30–50 cm hoch ist und am Rand deiner Pflanzen. Alternativ kannst du einen neu gekauften Bambus aus dem Plastiktopf holen und mittig trennen.

Grabe ihn jetzt vorsichtig mit seinen Wurzeln aus und trenne die Wurzel von der Hauptpflanze. Ist es ein größerer Trieb, benötigst du hierfür den Spaten, bei kleineren reicht auch eine Kelle oder Ähnliches.

Achte darauf, die Wurzeln möglichst wenig zu verletzen. Es ist aber normal, dass beim Bambus Vermehren etwa ein Drittel der bestehenden Pflanze kaputt geht.

3. Bereite deine Ableger vor

Nach dem Ausgraben solltest du die Wurzeln deines Ablegers etwas lockern und überschüssige Erde entfernen.

Zudem ist es ratsam, die Wurzeln in einen Eimer voll Wasser zu tunken, sodass er schön feucht ist vor dem Einpflanzen.

4. Pflanze die Ableger ein

Eingepflanzter Bambus Ableger in frischer Erde

Pflanze jetzt die Ableger in deinen Topf oder direkt in die Erde (denke hier an die Rhizomsperre, wenn du das Wuchern verhindern möchtest) ein.

Nutze eine gute Blumenerde, da sie die nötigen Nährstoffe enthält. Du kannst der Erde auch noch etwas Kompost untermischen, wenn vorhanden. Torfboden oder saurer Boden sind für Bambus nicht geeignet.

Wie du Bambus mit Stecklingen vermehrst

Das Vorgehen, mit Bambus Stecklingen zu arbeiten, eignet sich vorwiegend für eher tropische Bambusarten, bei unseren heimischen funktioniert es nur selten oder gar nicht. Es ist zwar ein ungewöhnliches Vorgehen um Bambus zu vermehren, probiere es aber ruhig mal aus!

1. Benötigtes Werkzeug & Material sammeln

Um Bambus mit Stecklingen zu vermehren, musst du zunächst ein paar Dinge besorgen:

  • Scharfes Messer
  • Bewurzelungshormon (optional)
  • Blumenerde
  • Behälter oder Töpfe (vorzugsweise mit Entwässerungslöchern)

2. Schneide deine Stecklinge ab

Sobald du deine Vorräte beisammen hast, kannst du einen oder mehrere Stecklinge abschneiden.

Nimm ein scharfes Messer, um die Stecklinge von einem Bambustrieb abzuschneiden. Achte darauf, dass jeder Steckling mindestens zwei Knoten hat und dein Schnitt in einem 45 Grad Winkel erfolgt.

Wichtig ist hierbei, dass du einen noch wachsenden, starken Trieb wählst, und keinen bereits ausgewachsenen. Am besten eignen sich 1–2 Jahre alte Triebe.

3. Rege mit Wurzelhormon das Wachstum an

Dieser Schritt ist optional.

Wenn du Wurzelhormon verwendest, tauche das abgeschnittene Ende deiner Stecklinge vor dem Einpflanzen in das Hormon. Dadurch wird das Wurzelwachstum angeregt und beschleunigt.

4. Pflanze den Steckling ein

Fülle deinen Behälter oder deine Töpfe mit Blumenerde und pflanze die Stecklinge hinein. Achte beim Einpflanzen darauf, dass die Knoten nach oben zeigen und du hochwertige Blumenerde benutzt. Torfboden oder saurer Boden sind für Bambus nicht geeignet.

Es kann einige jetzt Wochen dauern, bis die Bambus Ableger Wurzeln schlagen, also hab Geduld. Sobald sie Wurzeln geschlagen haben, kannst du sie in deinen Garten oder einen Kübel verpflanzen.

Der richtige Zeitpunkt, um Bambus zu vermehren

Möchtest du neuen Bambus züchten, solltest du das nicht in der Austriebsphase machen. Diese liegt bei den meisten Bambusarten zwischen Mai und September.

Der richtige Zeitpunkt, dir Ableger oder Stecklinge von deinem bestehenden Bambus zu besorgen, ist somit Februar bis Ende März oder gegen Ende des Sommers von August bis September.

Bedenke allerdings, dass ein frisch gepflanzter Bambus erst einmal Wurzeln bilden muss, um wirklich winterfest zu sein. Solltest du also Ende des Sommers anfangen zu züchten, mache es besser in Töpfen, die du drinnen unterstellen kannst.

Welche Bambusart eignet sich am besten für die Vermehrung?

Grundsätzlich kann so gut wie jede Bambusart vermehrt werden.

Wenn du eine ganze Menge Bambus selbst ziehen möchtest, eignen sich die wuchernden Sorten wie Phyllostachys sehr gut. Sie vermehren sich meist von allein rasend schnell und du musst lediglich einen Steckling ausgraben und an der gewünschten Stelle einpflanzen.

Die Vermehrung mit Stecklingen funktioniert bei den meisten Bambusarten nicht sehr gut. Tatsächlich schreiben viele Websites, dass es gar nicht möglich ist. Allerdings habe ich selber überraschenderweise festgestellt, dass es funktionieren kann!

Bei den wuchernden Bambus Arten ist Vermehrung gar kein Problem. Sie vermehren sich von allein sehr zügig, weshalb du lediglich einzelne Ableger ausgraben und neu einpflanzen musst.

Die Pflege und Wartung von vermehrten Bambuspflanzen

Züchtest du deinen Bambus in einem Topf und er ist noch nicht so groß gewachsen, bedecke ihn nach dem Einpflanzen mit Plastikfolie oder stecke ihn in eine Plastiktüte, um einen Treibhauseffekt zu erzeugen. Dadurch wird die Luftfeuchtigkeit hochgehalten und die Bewurzelung gefördert.

Gieße die Ableger regelmäßig, aber achte darauf, dass du sie nicht übermäßig wässerst oder sie im Wasser stehen. Zu wenig Wasser kann dafür sorgen, dass dein Bambus vertrocknet, und das wollen wir doch nicht.

Frisch eingesetzte Pflanzen solltest du vor allem im Winter des ersten Jahres gut schützen. Im Idealfall pflanzt du sie Anfang des Jahres, wodurch sie bis zum Winter bereits stärker werden können. Pflanzt du erst spät im Sommer, musst du zwingend daran denken, die neuen Pflanzen im Winter zu schützen.

Pflanzt du in Töpfen, könntest du sie beispielsweise reinstellen oder an einen geschützten Ort (der trotzdem genug Sonne abbekommt). Hast du die Pflanzen direkt in deinen Garten gepflanzt, solltest du den Boden mit einem Vlies oder ähnlichem bedecken, damit sie nicht erfrieren.

FAQ

Wie kann man Bambus vermehren?

Der beste Weg, um Bambus zu vermehren, ist durch die Teilung bzw. Ableger. Bambus vermehrt sich in der Regel von alleine, wodurch du die Ableger durch Teilung der Wurzel deiner Pflanze bekommst und sie als neue Pflanze einpflanzen kannst.

Kann man Bambus im Wasser wurzeln lassen?

Nein, Bambuspflanzen bilden keine Wurzeln unter Wasser. Das geht nur mit Glücksbambus, der gar kein Bambus ist, sondern zu den Spargelgewächsen zählt.

Kann man Bambus mit Stecklingen vermehren?

Es ist unüblich, Bambus mit Stecklingen zu vermehren. In der Regel nutzt man Ableger, die man durch Teilung der Pflanze gewinnt. Allerdings kannst du auch mit Stecklingen Erfolg haben, wenn du Wurzelhormone nutzt und geduldig bist.

Wie schnell wurzelt Bambus?

Bambus wurzelt sehr schnell. In wenigen Tagen bildet er neue Wurzeln, die sich je nach Sorte entweder in die Tiefe oder in die Breite ausbreiten. Bei rhizombildenden Sorten solltest du sofort eine Rhizomsperre bauen, da sie sonst schon nach kürzester Zeit nicht mehr einzudämmen sind.

Schreibe einen Kommentar

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner